Zum Besuch der EUFIC-Homepage hier klicken
Lebensmittelsicherheit & Qualität
Lebensmitteltechnologie
Food Risk Communication
Ernährung
Gesundheit & Lebensstil
Ernährungsbedingte Krankheiten
Consumer Insights
(Nur in Englisch)
Food for thought
(Nur in Englisch)
EU-Initiativen
(Teilübersetzt)
Im Rampenlicht
Energy Balance
Mediencenter

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.



FOOD TODAY 02/2014

Fructose und Stoffwechselgesundheit

Fructose wurde in letzter Zeit häufig genauer hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Stoffwechselindikatoren untersucht. Wir haben untersucht, wie Fructose verstoffwechselt wird und dies die Gesundheit beeinflusst. 

Was ist Fructose und woher kommt sie?
Fructose ist der wichtigste natürlich vorkommende Zucker in Honig und Obst (z.B. Datteln, Rosinen, Feigen, Äpfeln und Säften) und in kleinen Mengen in einigen Gemüsesorten (z.B. Karotten). Fructose befindet sich ebenfalls in Haushaltszucker gebunden an Glucose (Saccharose), der zu 50% aus Fructose und 50% aus Glucose besteht. Haushaltszucker wird zu Hause 'bei Tisch' verwendet und zum Kochen und Backen und dient als Süßungsmittel in der Herstellung von Lebensmitteln und nicht-alkoholischen Getränke. Eine weitere Fructosequelle ist Glucose-Fructosesirup, der aus Mais und Weizen hergestellt und als Süßungsmittel in einer Vielzahl von Lebensmitteln wie z.B. Marmelade, Konserven und Süßwaren verwendet wird. Der Fructosegehalt kann zwischen 5% und 50% betragen. Wenn die Fructose mehr als 50% des Sirups ausmacht, muss der Name auf der Liste der Inhaltsstoffe als „Fructose-Glucosesirup“ geführt werden. Fructose versorgt den Körper mit der gleichen Anzahl an Kalorien pro Gramm wie jeder andere Zucker oder jedes andere verdauliche Kohlenhydrat, d. h. ~4 kcal/g.

Fructose-Stoffwechsel
Die aufgenommene Fructose wird in der Leber hauptsächlich zu Glucose (~50%) und in geringen Mengen zu Glykogen (>17%), Lactat (~ 25 %) und eine kleiner Rest zu Fettsäuren verstoffwechselt; letztere über einen Prozess der sogenannten „De-Novo-Lipogenese“ (Fettsäuresynthese).1 Glucose erreicht über die Blutbahn alle Gewebe und die Zellen wandeln Glucose in Energie um. Lactat und Fettsäuren sind ebenfalls Energiequellen.

Im Vergleich zu Glucose hat Fructose eine geringere glykämische Reaktion, denn sie verfügt über einen sehr niedrigen glykämischen Index(GI). Deshalb führt der Verzehr von Lebensmitteln, in denen Glucose, Saccharose oder Stärke durch Fructose ersetzt wird, zu einem niedrigeren Blutzuckerspiegel im Vergleich zu Lebensmitteln, die nur Glucose und Saccharose enthalten. Eine geringere glykämische Reaktion kann für Menschen mit Glucoseintoleranz wichtig sein (hoher Glucoseanteil).2 Blutzuckerschwankungen werden auch durch die chemischen und physikalischen Eigenschaften von konsumierten Lebensmitteln/Getränken sowie individuellen Faktoren beeinflusst.

Einige Studien zeigen jedoch, dass eine hohe Fructoseaufnahme zu Stoffwechselstörungen führen kann. Viele dieser Studien wurden an Tieren durchgeführt oder in Form von kurzfristigen Überernährungsstudien an Menschen, in denen ein erheblich höheres Maß an Fructose konsumiert wurde als normalerweise (zum Beispiel 100 bis 150 g reine Fructose/Tag). Dieser Ansatz der Überdosierung liefert Energie über den üblichen Bedarf hinaus. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass eine 7-tägige Überdosierung mit einer hohen Menge an Fructose, Glucose oder gesättigten Fettsäuren den Fettanteil in der Leber zu gleichem Maße erhöht, und dass sowohl eine Fructose- als auch eine Glucose-Überdosierung die Insulinsensitivität in der Leber reduziert (die Leber reagiert weniger empfindlich auf Insulin).3 Viele kurzfristige Überernährungsstudien haben gezeigt, dass Fructose Triglyceride (Blutfette) innerhalb des normalen Bereichs bei gesunden Menschen steigern kann.4,5 Wenn Fructose andere Kohlenhydrate ersetzt (mit einem ähnlichen Energieanteil), scheint dies nicht zu einer stärkeren Gewichtszunahme zu führen, sich nachteilig auf den Blutdruck auszuwirken oder den Anteil an Triglyceriden im Blut anzuheben.6-8 Diese Effekte sind daher eventuell nicht der Fructose zuzuschreiben sondern eher der erhöhten Energieaufnahme.9 Eine erhöhte Aufnahme jeglicher Energiequellen über dem Energiebedarf hinaus führt letztendlich zur Gewichtszunahme, es sei denn, sie wird durch vermehrte körperliche Aktivität ausgeglichen. Fettleibigkeit, insbesondere übermäßiges Fett im Bauchbereich, wird eindeutig mit Stoffwechselerkrankungen in Verbindung gebracht. Interessant ist die Tatsache, dass die Wirkung von erhöhter Fructose-Aufnahme auf Blutfettwerte in einer Studie bei gesunden jungen Männern, die zwei Mal 30 Minuten pro Tag Rad gefahren sind, nicht beobachtet werden konnte. Dieses Ergebnis unterstreicht die Vorteile von körperlicher Betätigung.10

Studien über Fructose verwenden in der Regel reine Fructose und nicht in Kombination mit Glucose, wie sie beim Essen oder Trinken normalerweise aufgenommen wird. Weitere Forschung ist notwendig, um die Folgen der hohen Aufnahme an Fructose bei Menschen zu bestimmen, besonders was die Langzeitfolgen und die Unterschiede zwischen Personen und verschiedenen Bevölkerungsgruppen, d. h. Übergewicht/Adipositas betrifft.4

Fructose und Sportler
Sportgetränke sind so ausgelegt, dass Sie sportliche Leistungen unterstützen, indem sie Flüssigkeiten, Salz und Kohlenhydrate, die während körperlicher Aktivität von hoher Intensität oder langer Dauer verloren gegangen sind, ersetzen. Eine hohe Konzentration an Fructose wird langsam aufgenommen, was zu einem geringeren Plasmavolumen und häufigerem Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden führt. Wird Fructose jedoch in kleinen Mengen in Kombination mit Saccharose und/oder Glucose aufgenommen, so wird die Flüssigkeitsaufnahme nicht verzögert.11 Lösungen, die sowohl Glucose als auch Fructose enthalten, scheinen die Aufnahme von Natrium und Flüssigkeiten eher zu verbessern, als jene mit ausschließlich Glucose oder Fructose.11,12 Kombination aus Glucose und Fructose erhöht auch die Fructose-Aufnahme durch den Körper.12 Es hat sich gezeigt, wenn Sportler Fructose und Glucose in Kombination aufnehmen, wird Energie in relativ hohen Raten freigesetzt, dies hat positive Auswirkungen auf die körperliche Leistungsfähigkeit und Müdigkeitsphasen werden reduziert.13 Sportler nehmen häufig einen höheren Anteil an Fructose auf als normalerweise üblich, haben in der Regel jedoch weniger Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen als untrainierte Menschen.4

 

Empfehlung für einen gesunden Stoffwechsel
Es gibt derzeit wenig Anzeichen dafür, dass Fructose Stoffwechselerkrankungen verursacht, wenn sie in Mengen konsumiert wird, die mit den aktuellen durchschnittlichen Ernährungsgewohnheiten in Europa einhergehen.4 Es ist daher ein besseres Verständnis für andere Faktoren, wie Genetik, notwendig, um die Wirkung von erhöhter Fructose-Aufnahme auf die Gesundheit regulieren zu können. Um einen gesunden Stoffwechsel zu erhalten, sollte eine übermäßige Energiezufuhr vermieden, regelmäßig aktiv Sport betrieben, ein gesundes Körpergewicht beibehalten und auf eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung geachtet werden. Dies sind immer noch die besten Lösungsansätze. Den Arzt oder medizinisches Fachpersonal um eine ausführliche Beratung zu bitten, dem persönlichen Gesundheitszustand angemessen, ist eine weitere Möglichkeit.

Literatur

  1. Tappy L & Le KA (2010). Metabolic effects of fructose and the worldwide increase in obesity. Physiol Rev 90:23-46.
  2. European Food Safety Authority (EFSA) (2011). Scientific opinion on the substantiation of health claims related to fructose and reduction of post-prandial glycaemic responses. EFSA Journal 9(6):2223.
  3. Lecoultre V, Egli L, Carrel G, et al. (2013). Effects of fructose and glucose overfeeding on hepatic insulin sensitivity and intrahepatic lipids in healthy humans. Obesity 21(4):782-785.
  4. Tappy L (2012). Q&A ‘Toxic’ effects of sugar: should we be afraid of fructose. BMC Biology. 10:4.
  5. Silbernagel G, Machann J, Unmuth S, et al. (2011). Effects of 4-week very-high-fructose/glucose diets on insulin sensitivity, visceral fat and intrahepatic lipids: an exploratory trial. British Journal of Nutrition 106(1):79-86.
  6. Sievenpiper JL, de Souza RJ, Mirrahimi A, et al. (2012). Effect of fructose on body weight in controlled feeding trials: a systematic review and meta-analysis. Annals of Internal Medicine 156(4):291-304.
  7. Ha V, Sievenpiper JL, de Souza RJ, et al. (2012). Effect of fructose on blood pressure: a systematic review and meta-analysis of controlled feeding trials. Hypertension 59:787-795.
  8. Wang DD, Sievenpiper JL, de Souza RJ et al. (2014). Effect of fructose on postprandial triglycerides: A systematic review and meta-analysis of controlled feeding trials. Atherosclerosis 232(1):125-133.
  9. Johnston RD, Stephenson MC, Crossland H, et al. (2013). No difference between high-fructose and high-glucose diets on liver triacylglycerol. Gastroenterology 145(5):1016-1025.e2. Doi: 10.1053/j.gastro.2013.07.012.
  10. Egli L, lecoultre V, Thevtaz F, et al. (2013). Exercise prevents fructose-induced hypertriglyceridemia in healthy young subjects. Diabetes 62(7):2259-2265.
  11. Currell K & Jeukendrup AE (2008). Superior endurance performance with ingestion of multiple transportable carbohydrates. Medicine & Science in Sports & Exercise 40(2):275-281.
  12. Johnson RJ & Murray R (2010). Fructose, exercise and health. Current Sports Medicine Reports 9(4):253-258.
  13. Jeukendrup AE (2013). Multiple transportable carbohydrates and their benefits. Sports Science Exchange 26(108):1-5.
Podcasts zum Thema
Säuerungsmittel, Lebensmittelwahl, Sweeteners
Nahrungsballaststoffe, Ernährung & Gewichtskontrolle, Fettleibigkeit , Kohlenhydrate
HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
ÜBER EUFIC
EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Medien, Gesundheits- und Ernährungsfachleuten, Erziehern und meinungsbildenden Einrichtungen wissenschaftlich fundierte Informationen über Nahrungsmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung auf eine für Konsumenten verständliche Weise liefert.

Weiterlesen
Letzte Aktualisierung der Website: 28/07/2016
Alle Suchergebnisse anzeigen