Zum Besuch der EUFIC-Homepage hier klicken
Lebensmittelsicherheit & Qualität
Lebensmitteltechnologie
Food Risk Communication
Ernährung
Gesundheit & Lebensstil
Ernährungsbedingte Krankheiten
Consumer Insights
(Nur in Englisch)
Food for thought
(Nur in Englisch)
EU-Initiativen
(Teilübersetzt)
Im Rampenlicht
Energy Balance

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.



EU-Projekte - Sonderausgabe 06/2011

Gesund altern in Europa – welche Möglichkeiten gibt es?

Die Europäer leben immer länger. Das ist natürlich eine gute Nachricht, aber auch eine Herausforderung, denn die Menschen sollen möglichst nicht nur lange leben, sondern auch so lange wie möglich gesund bleiben. In dem von der EU geförderten Projekt NU-AGE soll untersucht werden, wie Ernährung die Gesundheit älterer Menschen fördern und altersbedingte Erkrankungen vermeiden helfen kann.

Alterndes Europa
Bessere Lebensbedingen, gesündere Lebensweisen, eine bessere Bildung und der verbesserte Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen haben in Europa zu einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 78 Jahren geführt – ein Anstieg von 6 Jahren im Vergleich zu den 1980er-Jahren.1 Durch die längere Lebenserwartung, verbunden mit europaweit niedrigen Geburtenraten, ist der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung stark gestiegen und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2030 40% erreichen.1 Die Verbesserung der Gesundheit älterer Menschen führt nicht nur zu einer höheren Lebensqualität bei den Betroffenen, sondern auch zu einer verringerten Belastung der Gesellschaft durch Ausgaben im medizinischen und sozialen Bereich.

Ernährung und Altern – ein Fall für NU-AGE
Die Ernährung ist nur einer von vielen – biologischen wie umweltbedingten – Faktoren, die beim Altern eine Rolle spielen. Durch überlegte Essenswahl können wir auf den Alterungsprozess einwirken. Wie Ernährung altersbedingte Erkrankungen beeinflusst, ist jedoch bislang noch wenig erforscht. Eindeutige Empfehlungen zur richtigen Ernährungsweise für ein gesundes Altern gibt es daher nicht.

Bekannt ist hingegen, dass sich das Entstehen von Entzündungen, einem natürlichen Bestandteil des Alterungsprozesses, durch die Ernährungsweise beeinflussen lässt. Die oft bei älteren Menschen auftretenden unterschwelligen chronischen Entzündungen haben sich als eine Ursache für die Entstehung altersbedingter Erkrankungen wie Arteriosklerose (Verdickung und Verhärtung der Arterienwände mit in der Folge erhöhtem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko), Typ-2-Diabetes und zu geistigem Verfall führender Neurodegeneration herausgestellt.

Vor diesem Hintergrund zielt das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt NU-AGE über die nächsten 5 Jahre darauf ab, die Bedeutung der Ernährung bei altersbedingten Entzündungsprozessen besser zu verstehen. Die beteiligten Forscher sollen neue Ernährungsstrategien finden, die dem spezifischen Ernährungsbedarf älterer Menschen gerecht werden und zur Vermeidung altersbedingter Erkrankungen beitragen.

Forschungsauftrag von NU-AGE
Eine der ersten Aufgaben von NU-AGE ist die Ausarbeitung einer Ernährungspyramide für die über 65-Jährigen. Diese wird auf lebensmittelorientierten Ernährungsleitlinien basieren, die den Anteil der verschiedenen Lebensmittel aufzeigen, welche Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein sollten. Diese NU-AGE-Lebensmittelpyramide wird auf den Ernährungsbedarf älterer Menschen zugeschnitten sein, indem sie das Konzept der Nährstoffdichte sowie die angemessene Zufuhr von Flüssigkeit, Ballaststoffen, Vitamin D und Vitamin B12 betont.

Zur Untersuchung der Auswirkungen der NU-AGE-Lebensmittelpyramide auf gesundheitliche und Alterungsfaktoren erhalten Senioren aus diversen europäischen Ländern Ernährungstipps, nährstoffangereicherte Lebensmittel sowie weiterführende Unterstützung, um ihre Ernährung an die Pyramide anzupassen. Es werden Daten zur Lebensmittelzufuhr und biologische Proben (z. B. Blut) gesammelt und analysiert. Diese werden dann mit Daten von Senioren verglichen, die nicht an der Ernährungsumstellung teilnehmen. Neben der Ernährungsintervention werden sozioökonomische Einflüsse auf die Essenswahl untersucht und erkundet, wie man Ernährungsempfehlungen für über 65-Jährige am besten vermittelt.

Von der Forschung zum Lebensmittel
Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse bezüglich des Einflusses der Ernährung auf das Altern und das damit verbundene Potential, altersbedingte Erkrankungen zu vermeiden, werden spezielle Lebensmittel für ältere Verbraucher entwickelt. NU-AGE wird zudem Verständnis und Einstellung der älteren Bevölkerung zu gesundheits- und ernährungsbezogenen Aussagen auf Lebensmitteln betrachten, um eine optimale Vermittlung dieser Inhalte zu ermöglichen.

Das NU-AGE-Konsortium
Leiter und Koordinator des NU-AGE-Projekts ist Professor Franceschi von der Universität Bologna. Das Konsortium umfasst 31 Partner, die alle für das Projekt benötigten Fachkenntnisse mitbringen. Die Mehrheit dieser Experten kommt aus Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen; eine wichtige Rolle spielen aber auch Vertreter der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, von kleinen und mittelständischen bis hin zu großen Unternehmen, sowie Handelsverbände; EUFIC leitet die Kommunikationsmaßnahmen.

Schlussfolgerungen
Mit seiner Arbeit strebt NU-AGE an, die aktuelle Wissenslücke zu füllen, wie die Ernährung altersbedingte Erkrankungen und Leistungsabbau beeinflussen und ihnen entgegenwirken kann. Von diesem Wissen können eine ganze Reihe Interessengruppen profitieren: von Wissenschaftlern und Gesundheitsfachleuten bis hin zur Lebensmittelindustrie und politischen Entscheidungsträgern. Durch ein entsprechendes Bewusstsein und ein besseres Verständnis der Bedeutung der Ernährung für ein gesundes Altern können sie gezielter zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen in Europa beitragen.

NU-AGE – Neue Ernährungsstrategien für die speziellen Anforderungen der älteren Bevölkerung in Europa – wird durch das Siebte Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung (Vertragsnummer 266486) unterstützt.

Literatur

  1. OECD (2010), Health at a Glance: Europe 2010, OECD Publishing. Verfügbar unter: http://dx.doi.org/10.1787/health_glance-2010-en
ÜBER EUFIC
EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Medien, Gesundheits- und Ernährungsfachleuten, Erziehern und meinungsbildenden Einrichtungen wissenschaftlich fundierte Informationen über Nahrungsmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung auf eine für Konsumenten verständliche Weise liefert.

Weiterlesen
Letzte Aktualisierung der Website: 24/07/2014
Alle Suchergebnisse anzeigen