Zum Besuch der EUFIC-Homepage hier klicken
Lebensmittelsicherheit & Qualität
Lebensmitteltechnologie
Food Risk Communication
Ernährung
Gesundheit & Lebensstil
Ernährungsbedingte Krankheiten
Consumer Insights
(Nur in Englisch)
Food for thought
(Nur in Englisch)
EU-Initiativen
(Teilübersetzt)
Im Rampenlicht
Energy Balance

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.



FOOD TODAY 01/1998

Makro- und Mikronährstoffe

Food Today"Food Today" Nr. 1 stellte in dieser Rubrik die Ernährungslehre als eine Wissenschaft vor, die sich mit dem Zusammenhang von Nahrung und Gesundheit beschäftigt. Erläutert wurde außerdem ein Modell zur Beobachtung von Einflüssen der Ernährung auf den menschlichen Körper. In dieser Ausgabe geht es um die Rolle zweier wesentlicher Gruppen: der Makro- und Mikronährstoffe.

Nährstoffe sind im allgemeinen alle vom menschlichen Körper für eine normale Entwicklung und die Aufrechterhaltung der Gesundheit benötigten Stoffe. Darüber hinaus kann der Begriff in zwei Gruppen unterschiedlicher Nahrungskomponenten unterteilt werden:

  • Makronährstoffe und
  • Mikronährstoffe.

Bei Makronährstoffen handelt es sich um Proteine, Lipide (Fette) und Kohlenhydrate. Dies sind gleichzeitig die hauptsächlichen Nahrungsbestandteile sowie das Basismaterial, aus dem sich der menschliche Körper zusammensetzt (Proteine machen ungefähr 44 % des Trocken gewichts aus, bei den Fetten sind es 36 %), oder die zur Energiegewinnung benötigten Brennstoffe (etwa 55 % seiner Energie bezieht der Körper im Idealfall aus Kohlenhydraten, ca. 35 % aus Fetten).

Obwohl auch Wasser zu den Makronährstoffen gehört, wird es häufig getrennt betrachtet, da der Körper keinen "Nährwert" daraus ziehen kann (weder Energie noch andere essentielle Komponenten). Trotzdem handelt es sich bei Wasser sowohl quantitativ als auch qualitativ um den wichtigsten Bestandteil unseres Körpers. Es macht nicht nur etwa 60 % unseres Gesamtgewichts aus, wir können auch am wenigsten davon entbehren. Schon ein Verlust von nur 8 % unserer Körperflüssigkeit (ca. vier Liter) verursacht schwerwiegende Erkrankungen. Beim Protein, dem nächstwichtigsten Bestandteil, sind es immerhin 15 %, beim Fett, wovon wir am meisten entbehren können, sogar bis zu 90 %.

Bei Mikronährstoffen handelt es sich dagegen um essentielle Kofaktoren zur Aufrechterhaltung von Stoffwechselfunktionen, die aber selbst keine Energie liefern. Dies sind in erster Linie Vitamine (z. B. die Vitamine A, B, C, D, E und K), Mineralstoffe (wie Kalzium oder Magnesium) sowie Spurenelemente (z. B. Eisen, Zink, Selen und Mangan). Obwohl Mikroährstoffe nur in sehr kleinen Mengen benötigt werden, gehören sie zu den wesentlichen Nahrungsbestandteilen. Ohne sie könnten zahlreiche Normalfunktionen wie Wachstum oder Energieproduktion nicht stattfinden.

Demnach ist eine optimale Versorgung des Körpers mit Mikro- und Makronährstoffen für unsere Gesundheit unabdingbar. Sowohl eine Unter- als auch eine Überversorgung kann zu Problemen führen. In der heutigen Gesellschaft befassen sich Ernährungsthemen hauptsächlich mit der zu hohen Aufnahme von Makronährstoffen oder der ungenügenden Zufuhr von Mikronährstoffen. Der nächste Artikel dieser Serie wird sich mit beiden Beispielen auseinandersetzen.

Podcasts zum Thema
Fettleibigkeit , Ernährung & Gewichtskontrolle, Nahrungsballaststoffe
Nutrigenomik, Fettleibigkeit , Ernährung & Gewichtskontrolle
ÜBER EUFIC
EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Medien, Gesundheits- und Ernährungsfachleuten, Erziehern und meinungsbildenden Einrichtungen wissenschaftlich fundierte Informationen über Nahrungsmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung auf eine für Konsumenten verständliche Weise liefert.

Weiterlesen
Letzte Aktualisierung der Website: 20/08/2014
Alle Suchergebnisse anzeigen