Zum Besuch der EUFIC-Homepage hier klicken
Lebensmittelsicherheit & Qualität
Lebensmitteltechnologie
Food Risk Communication
Ernährung
Gesundheit & Lebensstil
Ernährungsbedingte Krankheiten
Consumer Insights
(Nur in Englisch)
Food for thought
(Nur in Englisch)
EU-Initiativen
(Teilübersetzt)
Im Rampenlicht
Energy Balance

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.



FOOD TODAY 03/2001

Was sind Lebensmittelzusatzstoffe?

Food TodayWarum sind in den Köpfen vieler Leute alle Lebensmittelzusatzstoffe schädliche Chemikalien mit "beunruhigenden" E-Nummern? Und warum wird die Rolle der Lebensmittelzusatzstoffe so sehr missverstanden?

Nicht erst seit heute, sondern schon seit Jahrhunderten werden Lebensmittelzusatzstoffe eingesetzt. Die Konservierung von Lebensmitteln ist eine uralte Notwendigkeit - Salz und Salpeter wurden eingesetzt, um Fleisch zu pökeln, Essigsäure, um Gemüse zu konservieren. Köche benutzten regelmäßig Backpulver als Treibmittel, Verdickungsmittel für Saucen und Bratensaft sowie Farben, zum Beispiel Koschenille, um hochqualitative Rohstoffe zu sicheren, bekömmlichen und genussreichen Nahrungsmitteln zuzubereiten. Die übergeordneten Ziele des traditionellen Kochens zu Hause sowie der Zubereitung und Konservierung mit den modernen Methoden der Lebensmittelherstellung bleiben die gleichen. Allerdings sind wir heute darauf angewiesen, dass ein kleiner Personenkreis einen Großteil der Lebensmittel für eine weitgehend in der Stadt lebende Bevölkerung produziert.

Der Auslöser für das negative Image derLebensmittelzusatzstoffe war eine Änder-ung der Kennzeichnungsanforderungen in den 80er Jahren, welche die Deklaration eines jeden einzelnen Zusatzstoffes auf der Liste der Inhaltsstoffe der meisten vorverpackten Lebensmittel verlangte. Bis zu dieser Zeit wurden die Zusatzstoffe in allgemeinen Gruppen angegeben, die ihre Funktion in den Lebensmitteln deutlich machten, wie zum Beispiel Konservierungsstoffe, Antioxidanzien und Farben. Die neuen Etikettierungsregelungen brachten lange Listen mit Chemikaliennamen und ein neues E-Nummerierungssystem mit sich, die es dem Konsumenten erleichtern sollten, die Zusatzstoffe zu erkennen. Das "E" bedeutet, dass sie für den Gebrauch in der Europäischen Gemeinschaft als sicher eingestuft sind.

Die Stimmung der Konsumenten wurde durch viele emotionale Artikel in der Boulevardpresse über die schädlichen Auswirkungen aller chemischen Zusätze aufgeheizt. Darin wurden sie für eine Reihe von Krankheiten verantwortlich gemacht, von Hyperaktivität bis zu chronischen Leiden. Ein positives Ergebnis dieser "Anti-Zusatzstoff-Kampagne" war, dass die Lebensmittelhersteller den Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen mit der Absicht prüften, ihren Gebrauch zu eliminieren bzw. zu minimieren. Parallel führte dies zu einer Zunahme von Tiefkühlkost und häufigerem Gebrauch von Kühl- und Gefriertechniken als Alternative zur Lebensmittelkonser-vierung.

Heutzutage sind alle Lebensmittelzu-satzstoffe streng reguliert und Gegenstand regelmäßiger Sicherheits-prüfungen. Zugelassene Lebensmittelzu-satzstoffe werden entsprechend ihrer Funktion in verschiedene Kategorien eingeteilt. Alle haben jetzt spezifische Namen und Nummern und die tragen die Vorsilbe "E" - für Europa. So sind beispielsweise die E 100er Serie Farben, die E 200er Serie Konservierungsstoffe,die E 300er Serie Antioxidanzien und die E 400er Serie sind Emulgatoren, Verdickungsmittel und Geliermittel. Wie bei allen Fragen im Lebensmittelbereich ist es wichtig, einen klaren Überblick zu behalten und sicher zu gehen, dass die Information richtig und aktuell ist.

Die Hauptaufgaben von Zusatzstoffen in Lebensmitteln sind:

  • Die Wahrung der Sicherheit der Lebensmittel
  • Verbesserung des Qualitätserhalts
  • Steigerung der Verfügbarkeit zu allen Jahreszeiten
  • Verbesserung oder Erhalt des Nährstoff gehalts
  • Erhöhung der Akzeptanz der Konsumenten
  • Erleichterung der Lebensmittelzubereitung

Lebensmittelzusatzstoffe spielen eine wichtige und notwendige Rolle, um unser Lebensmittelangebot zu einem der sichersten, bekömmlichsten, bezahlbarsten und reichlichsten auf der Welt zu machen. In den nächsten Ausgaben von Food Today werden wir sie und ihre Zulassung für den Einsatz in Lebensmitteln detaillierter untersuchen.

Literatur

  • Essential Guide to Food Additives (2000). Edited by Mike Saltmarsh, Leatherhead Food RA Publishing, Randalls Road, Leatherhead, Surrey KT22 7RY, England, pp. 1-322.
  • Directive 89/107/EEC on the approximation of the laws of the Member States concerning food additives authorised for use in foodstuffs intended for human consumption, as amended. The Official Journal of the European Communities (1989) 32 (L40), 27-33.
ÜBER EUFIC
EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Medien, Gesundheits- und Ernährungsfachleuten, Erziehern und meinungsbildenden Einrichtungen wissenschaftlich fundierte Informationen über Nahrungsmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung auf eine für Konsumenten verständliche Weise liefert.

Weiterlesen
Letzte Aktualisierung der Website: 17/04/2014
Alle Suchergebnisse anzeigen