Zum Besuch der EUFIC-Homepage hier klicken
Lebensmittelsicherheit & Qualität
Lebensmitteltechnologie
Food Risk Communication
Ernährung
Gesundheit & Lebensstil
Ernährungsbedingte Krankheiten
Consumer Insights
(Nur in Englisch)
Food for thought
(Nur in Englisch)
EU-Initiativen
(Teilübersetzt)
Im Rampenlicht
Energy Balance

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.



FOOD TODAY 04/1999

Gesunde Knochen für eine lebenswerte Zukunft

Food TodayDie Ernährungsgewohnheiten in jungen Jahren spielen eine wichtige Rolle, wenn es um die Vermeidung von Osteoporose geht. Heute weiß fast jeder: je mehr Calcium man während der Jugend in den Knochen anreichert, desto besser hat man auch für das Alter vorgesorgt.

Bei der Knochenkrankheit Osteoporose vermindert sich die Knochenmasse und im fortgeschrittenen Stadium die Knochendichte, wodurch die Knochen brüchig wie Glas werden. Osteoporose entwickelt sich sehr langsam und wird oft überhaupt erst nach einem Knochenbruch erkannt. Meist sind Wirbel, Handgelenke oder Hüften betroffen, und jeder achte Europäer über 50 erleidet beispielsweise Wirbelfrakturen.

Allein der Krankenhausaufenthalt von Osteoporose-Erkrankten kostet die europäischen Staaten jährlich etwa 3,5 Milliarden Euro, denn 500 000 Krankenhaustage pro Jahr gehen auf das Konto von Osteoporose. Man befürchtet, daß sich diese Zahl in den nächsten fünf Jahrzehnten verdoppeln wird.1

Aufbau gesunder Knochen

Neben genetischen Faktoren und auch körperlicher Belastung ist die bereits angesprochene ausreichende Zufuhr von Calcium, Vitamin D und Phosphor wichtig - besonders für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Auch wenn in der Jugend das meiste Calcium in die Knochen eingelagert wird, kann die Knochendichte aber auch noch bis zum 30. Lebensjahr erhöht werden: von einem derart angelegten Calciumvorrat kann man dann im Alter zehren. Die europäischen Lebensmittelkennzeichnungsrichtlinien definiert eine empfehlenswerte Aufnahme von 800 mg Calcium täglich. Darüberhinaus benötigen 11-24 jährige sowie schwangere oder stillende Frauen und auch Frauen nach den Wechseljahren, die keine Hormontherapie erhalten, zwischen 1200-1500 mg Calcium täglich.

Besonders wichtig: Ernährung und Bewegung

Der einfachste Weg, eine kontinuierlich ausreichende Calciumaufnahme zu gewährleisten, ist der Verzehr calciumreicher Nahrungsmittel - besonders während der Jugend und im jungen Erwachsenenalter. Gewöhnlich sind hauptsächlich Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Käse und Desserts auf Milchbasis die Hauptquelle für Calcium. Aber auch manche getrockneten Früchte, grünes Gemüse, Vollkornbrot oder mit Calcium angereicherte Lebensmittel sind wichtige Quellen. Als Vorbeugung gegen Osteoporose ist neben einer gesunden Ernährung aber auch schon in frühen Jahren regelmäßiges körperliches Training wichtig, denn es fördert den Aufbau der Knochenmasse und eine hohe Knochendichte. Ebenso sollten ältere Menschen körperlich aktiv bleiben, da sich das Osteoporose-Risiko so reduzieren läßt. Bei älteren Menschen unterstützt körperliches Training zudem Balance und Koordinationsfähigkeit und vermindert damit indirekt die Sturzgefahr mit möglicherweise gefährlichen Folgen. Waldlauf, Fitnesstraining oder Tanzen erhöhen Muskelkraft und Ausdauer.

Bei folgenden Personengruppen ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, daß sich Osteoporose entwickelt:

  • Frauen sind generell mehr gefährdet als Männer
  • Dünne Menschen mit einem schmalen Körperbau
  • Ältere Menschen
  • Familien mit bekannten Osteoporose-Fällen
  • Frauen nach den Wechseljahren
  • Männer mit niedrigen Testosteronwerten
  • Körperlich wenig aktive Menschen
  • Raucher
  • Menschen mit übermäßig hohem Alkoholkonsum

Aufgrund der ständig zunehmenden Lebenserwartung rechnet man mit einem erheblichen Anstieg der Osteoporose-Neuerkrankungen. Einmal abgesehen von der eingeschränkten Lebensqualität der Erkrankten werden enorme zusätzliche Belastungen für das Gesundheitssystem erwartet. Das Bewußtsein der Menschen, selbst aktiv etwas unternehmen zu können, muß unbedingt gestärkt werden. Mit einer gesunden, calciumreichen Ernährung und regelmäßiger körperlicher Belastung kann man selbst das Risiko senken, an Osteoporose zu erkranken.

Calciumgehalt einiger Lebensmittel (jeweils ca. 300mg Calcium)

  • 25-30 g Hartkäse (Emmentaler, Parmesan)
  • 50 g Weichkäse (Camembert, Brie etc.)
  • 200 g entrahmte Milch oder Joghurt
  • 150 g Mandeln oder getrocknete Feigen
  • 200 g getrocknete Bohnen
  • 500 g Gemüse (Kohl, Lauch, Spinat, Brokkoli), Vollkornbrot
  • 0,7 l calciumreiches Mineralwasser (lesen Sie das Etikett)
  1. European Commission and Europe Foundation for Osteoporosis, Building Strong Bones and Preventing Fractures, 1998.
ÜBER EUFIC
EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Medien, Gesundheits- und Ernährungsfachleuten, Erziehern und meinungsbildenden Einrichtungen wissenschaftlich fundierte Informationen über Nahrungsmittelsicherheit und -qualität sowie Gesundheit und Ernährung auf eine für Konsumenten verständliche Weise liefert.

Weiterlesen
Letzte Aktualisierung der Website: 21/08/2014
Alle Suchergebnisse anzeigen