Förderung der körperlichen Aktivität in den EU-Ländern: Wo stehen wir?

Last Updated : 18 May 2018

Im Rahmen einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden die Entwicklung, Umsetzung und Überwachungsstrategien der Politikmaßnahmen zur körperlichen Aktivität in den 28 EU-Ländern bewertet. Die Analyse ergab, dass einundzwanzig Länder mindestens die Hälfte der Empfehlungen der EU zur gesundheitsfördernden körperlichen Aktivität berücksichtigen, aber dass sie bisher nur 1 Land alle umgesetzt hat. 

Die körperliche Inaktivität, die mit einer Reihe von bedeutenden Gesundheitsproblemen verbunden ist, bleibt in den meisten europäischen Ländern ein Problem. Die Zahlen sprechen für sich: ein Drittel der erwachsenen Europäer ist ungenügend aktiv, und die körperliche Aktivität unter Jugendlichen nimmt ab – nur 34% der 13 bis 15-Jährigen kommen den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation für Kinder und Jugendliche nach.  Um diese eher sesshafte Lebensweise zu bekämpfen, wurde eine beispiellose Strategie der EU, die eine tägliche körperliche Aktivität fördert, in 2015 eingesetzt. Ziel ist es, alle Arten körperlicher Aktivität zu fördern, vom Sport bis zum Wandern und Gartenarbeit; und die Gesundheit und das Wohlbefinden der EU-Bevölkerung zu verbessern. Infolgedessen begannen die EU-Länder, Maßnahmen auf nationaler Ebene zu ergreifen, um in verschiedenen Bereichen gesundheitsfördernde Aktivitäten zu fördern, einschließlich Sport, Bildung, Arbeitsumfeld, Stadtplanung (Radfahr- und Fußgängerinfrastruktur) und für verschiedene Zielgruppen wie die älteren Bürger. Um festzustellen, wo die EU-Mitgliedstaaten stehen, wurde von dem Europäischen Rat ein Überwachungssystem eingeführt, um bewährte politische Praktiken zu identifizieren und zu bestimmen, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Ein Umfragetool wurde aufgrund von 23 Indikatoren der köperlichen Aktivität entwickelt. Es soll in jedem der 28 EU-Ländern Informationen über die jeweiligen Maßnahmen und Förderstrategien zu gesundheitsfördernder körperlichen Aktivität sammeln. Alle Mitgliedstaaten waren ansprechbar, außer Griechenland. Die erste in der Studie der Weltgesundheitsorganisation vorgenommene Runde der Datenerhebung ergab, dass:

  • Nur 1 Land (Finnland) alle Indikatoren völlig berücksichtigt und umgesetzt hat
  • 4 Länder haben mehr als 87% der Indikatoren umgesetzt
  • 22 Länder haben mindestens 43% der Indikatoren umgesetzt

Nach der ersten Überwachungsrunde kam die Studie zu dem Schluss, dass 21 Länder mindestens die Hälfte der EU-Empfehlungen zur gesundheitsfördernden körperlichen Aktivität effizient umgesetzt hatten, während nur 1 Land sie alle umgesetzt hatte. Es gibt daher einen großen Verbesserungsspielraum. Es sollten insbesondere Anstrengungen unternommen werden, um eine Verbesserung der Förderung der körperlichen Aktivität unter den älteren Bürgern und im Arbeitsumfeld zu erreichen. Eine Verbesserung und Weiterentwicklung der aktuellen Radfahr-, Fußgänger und Freizeitinfrastrukturen könnte eine Möglichkeit sein, dies zu erreichen.

References

  1. João Breda et al. Promoting health-enhancing physical activity in Europe: Current state of surveillance, policy development and implementation. Health Policy Journal (2018).