Zöliakie

Last Updated : 27 March 2019

Die Zöliakie (auch als glutensensitive Enteropathie oder einheimische Sprue bekannt) ist eine Erkrankung des Dünndarms, die durch eine komplexe immunologische Reaktion auf Gluten verursacht wird. Gluten ist ein Speicherprotein, das in Weizen und anderen Getreidearten wie Roggen und Gerste vorkommt. Zöliakie manifestiert sich durch eine Reihe schwächender Symptome, aber durch das Umstellen auf eine geeignete glutenfreie Ernährung, kann es bei den Erkrankten zu einer vollständigen Heilung kommen.

Keine Allergie

Die Zöliakie ist keine Allergie. Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Immunsystem des Körpers Antikörper gegen normalerweise harmlose Stoffe aus Lebensmitteln oder aus der Umwelt produziert, als ob sie Krankheitserreger wären. Bei Zöliakie führt das Gluten in Lebensmitteln zur Schädigung der Darmschleimhaut, was wiederum verhindert, dass die Lebensmittel im Körper richtig verdaut und aufgenommen werden.  Die Folge ist hauptsächlich eine chronische Unterernährung mit einem Mangel an Kalorien und essentiellen Nährstoffen wie Eiweiß, Vitaminen und Mineralien.

Symptome

Die klassischen Symptome unbehandelter Zöliakie beziehen sich auf die Malabsorption der Lebensmittel, die wiederum Diarrhoe, Darmkrämpfe und Blähungen verursacht. Unterernährung führt bei Erwachsenen zu Gewichtsabnahme, und bei Kindern zu Wachstumsstörungen, Anämie und Knochenerkrankungen (unter anderem). In jüngster Zeit wurde vermutet, dass die Auswirkungen der Zöliakie weit über die Darmschleimhaut ausgehen, und dass unterschiedliche Gesundheitsprobleme wie Lebererkrankungen, Dermatitis, Diabetes Typ 1 und Unfruchtbarkeit möglicherweise mit dieser Erkrankung verbunden sind. 1

Prävalenz und Diagnose

Da die Symptome vielfältig und mild sein können, wie manchmal Lethargie, Reizbarkeit und Darmbeschwerden, bleibt Zöliakie bei vielen Erkrankten nicht diagnostiziert. Manchmal wird Zöliakie ziemlich spät im Leben diagnostiziert. Früher hat man gedacht, dass ungefähr 1 von 1500 Personen von dieser Erkrankung getroffen waren, aber neue Studien ergaben, dass die Blutuntersuchungen bei 1 von 100 Menschen auf die Erkrankung hinweisen.2 Obwohl Endoskopie und Darmbiopsien zur Bestätigung der Diagnose erforderlich sind, leiden wahrscheinlich viele Europäer an Zöliakie, ohne es zu wissen.

Glutenfreie Ernährung

Wenn Menschen, die an Zöliakie leiden, eine glutenfreie Ernährung einhalten, erholt sich allmählich die Darmschleimhaut und nimmt wieder ihre normale Funktion ein.3 Die Ergebnisse können das Leben von vielen Menschen verändern, da der Körper sich selbst heilt und die Symptome verschwinden. Gluten kommt im Korn von Weizen, Roggen und Gerste vor, die zur Zubereitung von vielen alltäglichen Lebensmitteln verwendet werden, wie Brot, Frühstücksflocken, Nudeln, Pizza, Gebäck, Kuchen und Kekse. Aber so einfach ist es nicht. Glutenhaltige Getreide werden auch als Zutate in Teigen und Soßen verwendet, und kommen auch in einigen Fleischprodukten wie Wurst und Burger vor. Reis, Kartoffeln und Mais enthalten kein Gluten, und heute sind viele spezielle glutenfreie Produkte für Menschen mit Zöliakie verfügbar. Haferflocken enthalten kein Gluten, allerdings werden die meisten im Laden gekauften Haferflocken in Fabriken hergestellt, in denen glutenhaltige Getreide verarbeitet werden, was zur Kontamination führt. Für Menschen mit Zöliakie sind glutenfreie Haferflocken eine gute Option.

Rat und Tat

Die Einhaltung einer glutenfreien Ernährung kann zeitaufwändig und lästig sein, aber wenn die Erkrankung diagnostiziert wird, verfügen die Menschen mit Zöliakie über eine kräftige Unterstützung. Ein qualifizierter Ernährungsberater hilft bei der Bestimmung geeigneter Lebensmittel mit, sowie bei der Umstellung auf eine schmackhafte und ausgewogene Ernährung, die für Ihren individuellen Lebensstil geeignet ist. Es gibt auch verfügbare Listen, die aktuelle Daten darüber enthalten, welche hergestellte Produkte glutenfrei sind und bedenkenlos in der Ernährung aufgenommen werden können. Viele Länder haben offizielle Zöliakiegesellschaften. Diese sind nationale Unterstützungsgruppen, die eine Fülle an Informationen über alle Aspekte der Erkrankung bieten. 4

Kann sie verhindert werden?

Es ist bisher nicht bekannt, warum manche Menschen Zöliakie entwickeln, aber diese Erkrankung läuft in Familien. Die einzige derzeit empfohlene vorbeugende Maßnahme besteht darin, Lebensmittel mit Weizen erst ab dem Alter von sechs Monaten in die Ernährung Ihres Babys einzuführen.3

Bessere Erkennung

Da wahrscheinlich viel mehr Menschen an Zöliakie leiden als ursprünglich gedacht, wird es über die Möglichkeiten einer Verbesserung der Diagnostik debattiert. Einige schlagen Reihenuntersuchungen vor, andere Blutuntersuchungen für alle Menschen mit Symptomen wie Anämie, chronische Müdigkeit, Reizdarmsyndrom oder mit Erkränkungsfällen in der Familie.1, 5 Zugleich sollte aber von einer Selbstdiagnosis abgeraten werden. Das Umstellen auf eine glutenfreie Ernährung “nur für den Fall”, ohne professionelle Hilfe, kann zu einer unausgewogenen und ungeeigneten Ernährung führen, die mehr schaden als nützen könnte.

References

  1. Duggan JM (2004) Coeliac disease: the great imitator. Medical Journal of Australia 180:524-526
  2. Dube C Rostom A Sy R et al (2005) The prevalence of coeliac disease in average-risk and high-risk Western European populations: a systematic review. Gastroenterology 128(4 Suppl 1): S57-67
  3. Start4Life Safe Weaning
  4. The Association of European Coeliac Societies
  5. Mearin ML Ivarsson A & Dickey W (2005) Coeliac disease: is it time for mass screening? Best Practice Research in Clinical Gastroenterology, 19 (3): 441-52