EU-Liste der Lebensmittelzusatzstoffe (Online-Datenbank)

Last Updated : 15 December 2017

Liste der zur Zeit in der Europäischen Union verwendeten Lebensmittelzusatzstoffe:1

  • “Süßungsmittel” verleihen den Lebensmitteln einen süßen Geschmack oder werden als Tafelsüßstoff verwendet. Man verwendet sie zur Zubereitung von kalorienarmen Varianten verschiedener Speisen und Getränke.

    Beispiele: Aspartam (E951) wird für die Zubereitung süß schmeckender, kalorienarmer Erfrischungsgetränke verwendet. Sucralose (E955) kann dazu verwendet werden, den energiearmen Joghurts ohne Zuckerzusatz einen süßen Geschmak zu verleihen.
  •  “Farbstoffe” geben einem Lebensmittel Farbe oder wiederherstellen die Farbe. Sie können den Lebensmitteln zugesetzt werden, um die Farbverluste auszugleichen, die natürliche Farbgebung zu verstärken oder um denjenigen Lebensmitteln Farbe zu verleihen, die sonst farblos wären oder eine andere Farbe hätten.

    Beispiele: Riboflavin (E101, auch als Vitamin B2 bekannt) wird dazu verwendet, die Farbe in Konserven aus roter Früchte, wie Marmelade, zu verstärken. Cochenille (E120) wird zur Verstärkung der roten Farbe in Frühstücksflocken mit Fruchtaroma oder in aromatisierten Schmelzkäsen verwendet.
     
  •  “Konservierungsstoffe” verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln, indem sie sie vor einem durch Mikroorganismen verursachten Qualitätsverlust, oder vor dem Wachstum krankheitserregender Mikroorganismen schützen. 

    Beispiele: Calciumpropionat (E282) wird dazu verwendet, das Schimmelpilzwachstum auf Brot und Backwaren zu verlangsamen. Sorbinsäure (E200) wird zur Hemmung vom Schimmelpilzwachstum in Milchprodukten wie Käse, oder zur Behandlung der Oberfläche von ungeschälten Zitrusfrüchten verwendet.
     
  • “Antioxidantien” verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln, indem sie sie vor der Oxidation schützen. Unter Oxidation versteht man den Prozess, bei dem die Qualität von Lebensmitteln sich bei Anwesenheit von Sauerstoff in der Luft verschlechtert, was dazu führen kann, dass Fette ranzig werden, oder dass geschnittenes Obst braun wird.

    Beispiele: Ascorbinsäure (E300, auch als Vitamin C bekannt) wird auf geschältem, geschnittenem oder zerkleinertem Obst und Gemüse oder in Fruchtsäften verwendet, um ihre Bräunung zu verhindern.
     
  • “Säuerungsmittel” erhöhen den Säuregrad von Lebensmitteln und/oder verleihen ihnen einen sauren Geschmack. “Säureregulatoren” verändern oder steuern den Säuregrad oder die Alkalität von Lebensmitteln.

    Beispiele: Zitronensäure (E330) wird dazu verwendet, den Säuregrad von Obst- und Gemüsesäften anzupassen, oder einen optimalen Säuregrad in Tomatenkonserven zu gewährleisten. Weinsäure (E334) verleiht Süßspeisen einen sauren Geschmack.
     
  •  “Rieselhilfe” verhindert das Zusammenkleben von pulverisierten oder granulierten Lebensmitteln.

    Beispiele: “Siliziumdioxid” (E551) wird eingesetzt, um das Zusammenklumpen von Produkten wie Puderzucker oder Süßungsmittel zu verhindern.
     
  • “Entschäumer” verhindern oder verringern die Schaumbildung

    Beispiele: Entschäumer wie Polydimethylsiloxane (E900) können zur Verhinderung des Schäumens von Speiseöl beim Frittieren beitragen.
     
  •  “Emulgatoren” dienen dazu, Wasser und Öl zu einer Emulsion zu vermengen

    Beispiele: Lecithine (E322)  wird in Schokolade zugefügt, um die Zuckerkristallisation zu vermeiden und die Abtrennung der Zutate zu verhindern.
     
  • “Schmelzsalze” überführen die in Käse enthaltenen Eiweiße in eine dispergierte Form und schaffen dadurch eine homogene Verteilung von Fett und anderen Bestandteilen

    Beispiele: Natriumcitrate (E331) wird zur Herstellung von dehydriertem Milchpulver verwendet.
     
  • “Festigungsmittel” festigen die Struktur der Lebensmittel, damit diese fest oder knusprig bleiben.

    Zum Beispiel, Calciumchlorid (E509) ist ein Festigungsmittel, das in Obstkonserven zugefügt wird, damit die Form und Struktur des Obstes erhalten bleiben
     
  • “Geschmacksverstärker” verstärken den ursprünglichen Geschmack/Geruch eines Lebensmittels. Sie unterscheiden sich von “Aromen”, deren Zutate in Lebensmittel zugefügt werden, um den Geruch und/oder Geschmack zu versehen oder ändern.

    Beispiele: Mononatriumglutamat (E621) wird dazu verwendet, den Geschmack von Gewürzmischungen oder Würzmittel zu verstärken
     
  •  “Schaummittel” ermöglichen die Bildung von Schaum durch die Dispersion einer gasförmigen Phase in einem flüssigen oder festen Lebensmittel/Zutat

    Beispiele: Quillajaextrakt (E900) wird einigen kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken wie Ingwerbier zugefügt.
     
  •  “Verdickungs- und Geliermittel” verbessern die Struktur von Lebensmitteln durch eine Erhöhung der Viskosität/Dichte oder durch Gelbildung;  “Füllstoffe” erhöhen das Volumen von Lebensmitteln, ohne den Gehalt an verwertbarer Energie nennenswert zu ändern.

    Beispiele: Pektin (E440) wird zur Herstellung von Marmelade verwendet. Stärken werden in Soßen verwendet, um ihnen eine dickere Konsistenz zu verleihen
     
  •  “Stabilisatoren” werden verwendet, um den physikalisch-chemischen Zustand eines Lebensmittels länger aufrechtzuerhalten (zum Beispiel, damit Emulsionen länger stabil und die Farbe des Lebensmittels erhalten bleiben, oder um die Bindung von Lebensmittelstücken in rekonstituierten Lebensmitteln zu ermöglichen).

    Beispiele: Xanthan (E415) wird zur Stabilisierung der Emulsionen in Produkten wie Salatdressings verwendet, um die Abtrennung des Öls von der Mischung zu verhindern.
     
  • “Überzugsmittel” werden zur Oberflächenbehandlung von Lebensmitteln verwendet, um ihnen ein glänzendes Aussehen oder eine Schutzschicht zu verleihen;

    Beispiele: Bienenwachs (E901) wird als Überzugsmittel für Süßwaren verwendet.
     
  •  “Feuchthaltemittel” verhindern das Austrocknen von Lebensmitteln oder fördern die Auflösung von pulvrigen Zutaten im Wasser.

    Beispiele: Polydextrose (E1200) wird in pulvrigen Tischsüßungsmitteln verwendet.
     
  • “Modifizierte Stärken” sind behandelte essbare Stärken, deren eine oder mehrere ursprüngliche Merkmale geändert wurden. Sie können zur Verbesserung einiger Eigenschaften, wie die Beständigkeit gegen Hitze/Kälte/ Kühlung, oder zur Änderung der Struktur modifiziert werden.

    Beispiele: Modifizierte Stärken (E1404) können zur Verdickung der Textur von Joghurts mit reduziertem Fettgehalt verwendet werden.
     
  • “Packgase” sind Gase außer Luft, die vor oder nach dem Lebensmittel, oder gleichzeitig mit diesem, in die Lebensmittelverpackung abgefüllt wurden, zum Beispiel um die Erhaltung der Lebensmittelqualität zu ermöglichen;

    Beispiele: Stickstoff (E941) kann als Packgas in verschossenen Verpackungen verwendet werden, um den Verderb des Lebensmittels bei Anwesenheit von Sauerstoff zu verhindern.
     
  • “Treibgase” ermöglichen es, ein Lebensmittel aus seinem Behälter herauszupressen.

    Beispiele: Distickstoffoxid (E942) wird in Schlagsahnebehältern zur Abgabe der Sahne als Schaum verwendet.
     
  •  “Backtriebmittel” ermöglichen die Freisetzung von Gas, wodurch das Volumen eines Teigs oder Rührteigs vergrößert wird.

    Beispiele: Natriumbicarbonat (E500, auch als Backpulver bekannt) und Calciumphosphat (E341) werden zur Herstellung von Fertigmehl verwendet.
     
  • “Mehlbehandlungsmittel” werden dem Mehl oder dem Teig zugefügt, um dessen Backfähigkeit zu verbessern.

    Beispiele: Ascorbinsäure (E300) im Mehl kann die Eigenschaften des Teigs und die hierdurch entstehende Brot- und Backwaren ändern (wie durch Vergrößung des Brotvolumens oder Veränderung der Textur).
     
  • “Trägerstoffe” lösen, verdünnen, dispergieren Lebensmittelzusatzstoffe, Nährstoffe, Enzyme oder Aromen, ohne ihre Funktion zu verändern, um deren Handhabung oder Verwendung zu erleichtern.

References

  1. European Commission Food Additives Database