Gesundheitliche Vorteile von Honig und sein Nährwert

Zuletzt aktualisiert : 14/01/2020

Der Honig ist eine natürliche Zutat, die wegen ihrer Süßkraft, ihrem Energiegehalt und ihren potentiellen gesundheitlichen Nutzen  benutzt wird. Er wird hauptsächlich für den menschlichen Verzehr verwendet (aber auch in einigen kosmetischen Produkten), entweder als reiner Honig oder als Zutat in anderen Lebensmittelprodukten, z.B. als Süßstoff in Nachspeisen, Cerealien und Fruchtsäften. Es gibt Hunderte unterschiedlicher Honigarten, die sich nach der botanischen Herkunft unterscheiden, wie zum Beispiel Klee-, Akazia- oder Manuka-Honig. Dieser Artikel untersucht die Herstellung von Honig, beschreibt seine Zusammensetzung und erörtet die Forschungen zu seinen bekannten gesundheitlichen Auswirkungen.

Wie wird Honig hergestellt?

Der Weg von der Biene bis zum Honigtopf beginnt mit dem Blütennektar. Honigbienen sammeln den Nektar und Enzyme im Bienenspeichel zerlegen den Zucker in Glukose und Fruktose, die in Honigwaben zur Überwinterung gelagert werden. Überschüssiges Wasser in der Honigwabe verdunstet durch ständiges Fächeln der Bienenflügel. Die daraus resultierende dicke, klebrige Flüssigkeit ist das, was wir als Honig kennen (für die Zusammensetzung siehe Tabelle 1). 1

In der Europäischen Union erzielen Spanien, Deutschland, Rumänien und Ungarn die größten Honigerträge. 2 In der Europäischen Union erzielen Spanien, Deutschland, Rumänien und Ungarn die größten Honigerträge. 3

Die Bedeutung der Bienen

Die Honigbienen erzeugen nicht nur Honig, sondern spielen auch eine wichtige Rolle als Bestäuber der Kulturpflanzen. Da 84% der EU-Kulturpflanzen von der Bestäubung abhängig sind, hat die Europäische Kommission eine Strategie für die Gesundheit der Honigbienen entwickelt4. Am Rückgang von Bienen sind mehrere Faktoren beteiligt; einer davon sind die Pestizide, die die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) dazu veranlasst haben, eine Anleitung zur Bestimmung der potentiellen Gefahren der Pflanzenschutzmittel für Bienen zu erstellen. Neuerdings befasst sich diese Behörde mit der Entwicklung einer Datenbank zum aktiven Sammeln von Informationen über die Bienengesundheit in Europa. 45

Die verschiedenen Honigarten

Es gibt über 300 Honigarten weltweit. 1 Sie unterscheiden sich in Farbe, Aroma und Geschmack, je nach der Pflanze, wo Bienen den Nektar sammeln. Einige der bekanntesten Honigarten sind Manuka- und Akazia-Honig. 1

Honig kann grob in rohen und in verarbeiteten Honig unterteilt werden. 1 Wenn Honig aus dem Bienenstock extrahiert wird, wird er üblicherweise abgeseiht, um Wachs und andere Partikel zu entfernen. Honig ist dann in seiner rohen Form verfügbar, die weiter erhitzt, abgefüllt und als verarbeiteter Honig zur Verfügung gestellt werden kann, d.h. in der Form, die am häufigsten in Supermärkten angeboten wird. Durch das Heiz- und Abfüllverfahren werden potenzielle Krankheitserreger, aber auch die im rohen Honig vorkommenden Vitamine und Antioxidantien entfernt.

Die Nährstoffzusammensetzung des Honigs

Jahreszeiten, Umweltbedingungen, Verarbeitungstechniken und verschiedene Blütennektarsorten können die Zusammensetzung von Honig beeinflussen, aber im Wesentlichen sind Kohlenhydrate (einfache Zucker: Fruktose und Glukose – weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel „Die Funktionen der Kohlenhydrate“) die Hauptnahrungsbestandteile. Neben Wasser enthält Honig geringe Mengen von Proteinen, Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Enzymen und Polyphenolen, einschließlich Flavonoide aus Pollen, die zur Identifizierung der Honigherkunft dienen können6. Die Kriterien für die Zusammensetzung von Honig werden durch die Richtlinie des Rates der Europäischen Union 2001/110/EC vom 20. Dezember 2001. geregelt, in der festgelegt wird, dass der Wassergehalt von Honig maximal 20% betragen darf, um als authentisches Lebensmittelprodukt anerkannt zu werden (siehe auch Tabelle 1).

Tabelle 1. Nährstoffzusammensetzung des Honigs*8

 

pro 100 g

pro 20 g Portion

Energie

288 kcal/1229 kJ

58 kcal/246 kJ

Fett (g)

0

0

Kohlenhydrate (g)

76,4

15,3

- Fruktose (g)

41,8

8,4

- Glukose (g)

34,6

6,9

Proteine (g)

0,4

0,08

Sonstige Bestandteile

Wasser (g)

17,5

3,5

*basierend auf der Analyse von 8 Proben verschiedener Sorten

Honig ist typischerweise eine glatte Flüssigkeit mit nicht wahrnehmbaren, winzigen Kristallen. Allerdings können Faktoren wie Herkunft, niedrige Lagertemperaturen, längere Lagerzeit und ein hoher Glukosegehalt, alle zur Kristallisierung führen; Größere Kristalle entstehen und die Textur wird körnig. Dieser Prozess kann mit sanfter Erwärmung kurzfristig umgekehrt werden. Allerdings können sich Erwärmung und Filtrierung von Honig (zum Reinigen) negativ auf seine Eigenschaften auswirken, beispielsweise durch Verdunkelung seiner Farbe, Zerstörung der Enzyme und Entfernen der gesundheitsfördernden Antioxidantien.

Gesundheitliche Vorteile: Ist Honig gut für Sie?

Honig wird in der traditionellen Medizin seit Jahrtausenden wegen seiner potentiellen antibakteriellen, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften verwendet. Honig, der speziell für medizinische Zwecke hergestellt wurde, kann zur Wundversorgung aufgetragen werden. Niedriger Feuchtigkeitsgehalt, Wasserstoffperoxid und Azidität von Honig (durchschnittlicher PH-Wert von 3,9) bilden eine feindliche Umgebung für Bakterien und verleihen dem Honig seine antibakteriellen Eigenschaften. 9 Die entzündungshemmenden Eigenschaften sind wahrscheinlich auf antioxidative Substanzen, 8 zurückzuführen, obwohl der Gehalt sich in verschiedenen Einzelproben von Honig je nach Herkunft, Zusammensetzung und Dosis unterscheidet. 9 Schließlich, da Honig Sporen der Bakterien Clostridium botulinum enthält, die bei Kleinkindern ernsthafte Infektionen verursachen können, wird geraten, den Kindern unter 12 Monaten keinen Honig zu geben. 10 

Trotz einer Vielzahl von Studien zum Honig wurden die meisten von ihnen nicht am Menschen durchgeführt. Solche Studien, die die positiven Auswirkungen von Honig auf die Gesundheit untersuchen, sind kleinere Studien zur Vorbeugung verschiedener Krankheiten mit verschiedenen Honigarten (siehe unsere Infografik zur „Hierarchie der wissenschaftlichen Nachweise“). Im Allgemeinen sind die Beweise dafür, dass Honig bestimmte Gesundheitseffekte auf Menschen hat, eingeschränkt und nicht schlüssig, und die aktuellen Hinweise über seine gesundheitsfördernden Eigenschaften müssen noch durch größere Humanstudien untermauert werden.

Honig versus Zucker

Im Gegensatz zu Zucker enthält Honig Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien; es lässt sich daher leicht vorstellen, dass Honig größere Vorteile für die Gesundheit im Vergleich zu Zucker aufweist. Allerdings machen Vitamine und Mineralstoffe im Honig weniger als 1% der empfohlenen Tagesmenge aus. Damit sich die in geringen Mengen im Honig vorkommenden Vitamine und Mineralstoffe vorteilhaft auf die Gesundheit auswirken, müsste Honig in großen Mengen verzehrt werden. Solche Mengen würden die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene tägliche Zuckerzufuhr überschreiten. 12 Daher wird ein Esslöffel Honig aufgrund seines Zuckergehalts zu Ihrem Energiestoffwechsel beitragen (ohne die empfohlene tägliche Zuckerzufuhr zu überschreiten), wird aber wahrscheinlich keine zusätzlichen positiven Auswirkungen haben.

Schließlich könnte argumentiert werden, dass roher Honig besser als verarbeiteter Honig ist – doch da der Vitamin-, Mineralstoff- und Antioxidantiengehalt im Honig minimal ist (pro empfohlener Portionsgröße), sind die gesundheitlichen Vorteile des Verzehrs von rohem Honig im Vergleich zu verarbeiteten Honig wahrscheinlich auch minimal.

Wie viel Honig pro Tag?

Es gibt keine festgesetzte empfohlene Tageszufuhr für Honig; allerdings sollte Honig, aufgrund seines hohen Zuckergehalts in Maßen genossen werden. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, dass freie Zucker (d.h. alle Monosaccharide und Disaccharide, die von den Herstellern, Köchen oder beim Kochen zu Hause den Lebensmitteln zugesetzt werden, sowie die natürlicherweise in Honig, Sirupen und Fruchtsäften vorkommenden Zucker) nicht mehr als 10% der individuellen täglichen Energiezufuhr ausmachen. 1112 Für einen Erwachsenen, der 2000 kcal pro Tag benötigt, entsprechen 10% nicht mehr als 200kcal von freien Zuckern, d.h. etwa 60 Gramm Honig, wenn Honig als einzige, externe Zuckerquelle in der Ernährung verwendet wird.

 

References

  1. National Honey Board, How honey is made. Accessed 17 October 2019.
  2. European Parliament, Key facts about Europe’s honey market. Accessed 17 October 2019.
  3. Brodschneider et al. (2018). Multi-country loss rates of honey bee colonies during winter 2016/2017 from the COLOSS survey. Journal of Apicultural Research, 57, 452-457.
  4. European Food Safety Authority, Bee Health. Accessed 17 October 2019.
  5. European Food Safety Authority, Guidance on the risk assessment of plant protection products on bees (Apis mellifera, bombus spp. and solitary bees). Accessed 17 October 2019.
  6. Bogdanov S, et al. (2008). Honey for nutrition and health: a review. Journal of the American College of Nutrition 27:677-689.
  7. Directive 2001/110/EC of the European Parliament and of the Council of 20 December 2001 relating to honey. Accessed 17 October 2019.
  8. McCance RA & Widdowson EM (2010). The composition of foods. 6th Edition. Cambridge, England: Food Standards Agency.
  9. Pasupuleti et al. (2017). Honey, propolis and royal jelly: a comprehensive review of their biological actions and health benefits. Oxidative Medicine and Cellular Longevity: 1259510.
  10. Scientific committee on veterinary measures relating to public health (2002). Opinion of the scientific committee on veterinary measures relating to public health on honey and microbiological hazards. Brussels: European Commission. Accessed 17 October
  11. WHO Technical Information Note (2017). Sugars and dental caries. Geneva, Switzerland: WHO.
  12. WHO (2015). Sugars intake for adults and children – Guidelines. Geneva, Switzerland: WHO.